Vorschule und Co.

„Flinke Finger“

Einmal wöchentlich biete ich dieses Projekt in beiden Gruppen an.
Meine Angebote sind in verschiedene Altersstufen unterteilt, wodurch ein Kleingruppencharakter entsteht. Die Vorschulkinder erhalten andere Angebote als die Jüngeren. Hier geht es um Absprachen, sich auszutauschen und vielleicht auch darum, einmal verlieren zu können, nicht der oder die Schnellste zu sein, Frustrationstoleranz und soziale Kompetenz zu üben.
Aus meiner jahrelangen Arbeit in der mobilen und stationären Frühförderung als Heilpädagogin bringe ich meine Freude an verschiedenen Fördermöglichkeiten für Kinder im Kindergartenalter mit.
Unsere Kinder im Wald – und Strandkindergarten können so unglaublich reichhaltige Erfahrungen in vielfältigen Wahrnehmungsbereichen sammeln und da kann ich mit feinmotorischen Angeboten ergänzend wirken.
Wie z.B. mit der Schere schneiden , malen und Stifthaltung,
Basteln mit jahreszeitlich bedingten Materialien, arbeiten mit Wolle, weben und vieles mehr. Dabei wird die Auge – Hand – Koordination geschult, die räumlich- konstruktive Wahrnehmung, aber auch Geduld, Ausdauer, das richtige hinhören, um eine Aufgabe zu erfassen etc.

 

Tula und Tim – für 4-5-jährige Kinder

Kindergartenplus (Tula und Tim) ist ein wissenschaftlich evaluiertes und bundesweit erfolgreiches Bildungs- und Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit vier- bis fünfjähriger Kinder in Kindertageseinrichtungen. Es fördert die emotionalen und sozialen Fähigkeiten der Kinder, stärkt ihre Widerstandsfähigkeit (Resilienz) und beugt Gefährdungen wie zum Beispiel Destruktivität oder Anfälligkeit für Suchtverhalten vor.

Das Programm unterstützt das in den Bildungsrahmenplänen für den Elementarbereich vorgesehene emotionale und soziale Lernen durch eine gezielte Förderung in kleinen Gruppen.

Bei uns nehmen alle Kinder teil, die im darauffolgenden Kindergartenjahr eingeschult werden (Vor-Vorschulkinder).

An neun Vormittagen im Abstand von einer Woche geht es um die Themen Körper, Sinne, Gefühle (Angst, und Mut, Wut und Freude, Traurigkeit und Glück), Beziehungen, Grenzen und Regeln, Lösung von Konflikten.

In Spielen, Übungen, Gesprächen, Liedern und mittels kreativer Methoden werden die Kinder angeregt, ihr Körperbewusstsein zu stärken, die eigenen Sinne zu erfahren, sich selbst und andere mit ihren Eigenarten wahrzunehmen, Gefühle auszudrücken und zu benennen, Konflikte gewaltfrei zu lösen und Kompromisse zu schließen.

Kindergartenplus wird von einer Erzieherin/einem Erzieher unserer Einrichtung durchgeführt.

Die Kinder werden von zwei Handpuppen (Tula und Tim) durch das Programm begleitet und erhalten abschließend eine kindgemäße Bestätigung ihrer Teilnahme.

 

Vorschule: Wuppi im Anflug

Wer ist Wuppi und was will er im Kindergarten?
Wuppi ist ein Außerirdischer vom Planeten Wupp. Er kann nicht zuhören, nicht reimen, keine Silben erkennen und noch mehr, was man später zum Lesen- und Schreiben- lernen braucht. Deshalb schickt ihn sein Vater auf die Erde. Er soll in einem Kindergarten Hilfe bekommen und dort die phonologische Bewusstheit lernen.

Phonologische Bewusstheit
Unter phonologischer Bewusstheit versteht man die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit auf die formalen Eigenschaften der gesprochenen Sprache zu lenken. Z.B. auf den Klang der Wörter beim Reimen, auf Wörter als Teile von Sätzen, auf Silben als Teile von Wörtern und letztendlich vor allem auf die einzelnen Laute der gesprochenen Wörter.

Diese Fähigkeit ist Voraussetzung für den Schriftspracherwerb, d.h. eine wichtige Grundlagen um lesen und schreiben zu lernen.

So kommt Wuppi zu uns in den Wald, um gemeinsam mit unseren Vorschulkindern all diese Dinge zu lernen.

Das bestehende „Wuppi-Programm“ des Finken-Verlags dient uns als Grundlage. Es wurde von uns grundlegend überarbeitet und vollständig auf den Waldkindergarten zugeschnitten.

So landet Wuppi bei uns natürlich im Wald und bekommt beim „Hören-Lernen“ Unterstützung von einem Waldwichtel und den Tieren des Waldes.